Versandkostenfrei ab 50€ (DE) | Neu: Schneller Versand

Nachhaltige Bio Nahrungsergänzungsmittel

Service: +49 6221 4354910

Eine außergewöhnliche Geschichte von einem kleinen Start-Up aus Heidelberg...   

  

Alles beginnt 2016

Ich (Simon - damals 19 Jahre alt) komme gerade vom Training und mische mir zu Hause einen Proteinshake von einem günstigen Hersteller. Das Problem - dieser schmeckt zum einen extrem süß & chemisch und zum anderen schaue ich auf die Inhaltsstoffliste und sehe vor mir ein ellenlanges Verzeichnis aus fragwürdigen, unverständlichen oder bedrohlich klingenden Zusatzstoffen.

Ich frage mich, was ich da eigentlich gerade zu mir nehme und ob dieser Shake meinem Körper nicht eher schadet als tatsächlich nützt. Das muss doch auch besser funktionieren – die Idee von Fairprotein war geboren.

 

Mittlerweile ist es Ende 2017

Die erste Produktion unserer nachhaltigen Proteine kann nach langer Suche der richtigen Lieferanten und Rohstoffe vollzogen werden - damals noch in einem Labor mit einem kleinen Labormischer und der Hilfe meines besten Freundes Stefan. Die Website war erstellt und das Studium auf Eis gelegt - nun müssen wir nur noch bekannt werden, dachte ich mir. Die Idee: Eine Marketingtour durch ganz Deutschland im Muskelkostüm für maximale Aufmerksamkeit. Diese Tour haben wir dann auch gemeinsam durchgezogen.

 

Die Fairprotein Guerilla Marketingtour

In fast jeder großen Stadt haben wir für Fairprotein Promotion gemacht und hier und dort draußen übernachtet, sowie kalte Ravioli aus der Dose gegessen - was ich definitiv eher nicht empfehlen kann... In Köln beispielsweise haben wir in der Fußgängerzone vor dem Dom mit einer Mini-Demo (bestehend aus mir und Stefan im Muskelkostüm) für mehr Fairness & Qualität im Nahrungsergänzungsbereich geworben.

Danach ging es weiter nach Hamburg auf die Reeperbahn, nach Berlin vor den Reichstag, nach Hannover vor eine kleine Dönerbude gegenüber von einem großen Fitness-Studio bewaffnet mit Protein-Shots und nach München in das Festzelt auf dem Oktoberfest. Wir waren uns für nichts zu schade, um der Vision Gehör zu verschaffen und die Fairänderung voran zu treiben.

 

Anfang 2018: Die Marketingaktionen sind gescheitert und ich zweifle an mir und meiner Vision.

Zwar hatte unsere Marketingaktion für Aufsehen gesorgt doch die Verkäufe blieben aus. Doch aufgeben war keine Option – dafür war ich schon immer zu ehrgeizig. Die Übeltäter mussten identifiziert werden und schnell wurde klar: Das Logo, welches ich initial selbst erstellt hatte, unsere Website und unser Produktdesign waren einfach zu schlecht und hatten viele Kunden vor einem Kauf abgeschreckt. Des weiteren hatten wir kein Online-Marketing betrieben, was für einen Online-Shop eine essentielle Maßnahme zur Kundengewinnung darstellt.

 

Also holte ich mir einen Bankkredit und fing an mit dem Team alle Positionen zu überarbeiten

In Zusammenarbeit mit meiner Schwester Alisa und unserem Designer Sven kreierten wir ein neues Produkt-Design, welches unserer Qualität entsprechend war, entwickelten ein neues geeignetes Logo, heuerten eine Agentur zur Überarbeitung unserer Website an und sourcten unsere Produktion an einen namenhaften, großen & zuverlässigen Lohnhersteller in Deutschland aus - um uns komplett auf den Vertrieb & das Marketing konzentrieren zu können, sowie ich mich auf den Einkauf unserer natürlichen & erlesenen Rohstoffe, unsere Produktentwicklung und unser Wachstum.

 

Die #Fairänderung schreitet weiter voran  

Außer den natürlichen, handverlesenen & fairen Inhaltsstoffen konnten wir Plant-for-the-Planet als Partner gewinnen und zusammen mithilfe unserer Erlöse das Pflanzen von Bäumen realisieren, sowie unseren Versand noch nachhaltiger durch Implementation von DHL GoGreen und 100% recyclefähigem Versandmaterial gestalten. Des weiteren konnten wir nun unsere Bio-Zertifizierung realisieren und wir unseren ersten Aufttritt auf der FIBO (bekannte Fitnessmesse in Köln) planen.

 

Im Frühjahr 2019 war es dann endlich soweit - unser erster FIBO-Auftritt

Wir haben viele tolle Einblicke bekommen und starke Persönlichkeiten und Unternehmen kennenlernen dürfen. Eines Abends nach einem der Messetage kommt Jonas (mein Partner bei Fairprotein) in gemeinsamer Runde mit einer genialen Idee auf: Wie wäre es, wenn wir das Süßungsmittel und das Protein komplett voneinander trennen und den Kunden selber entscheiden lassen, ob oder wie süß sein Protein-Shake sein soll. Schnell ist klar, dass die Idee großes Potential hat und sich tatsächlich viele der Konsumenten nach dem Kauf eines Proteinpulvers mit etwaiger Problematik herumschlagen müssen.

Nach langem experimentieren steht fest - die hochwertige Kombination aus Bio-Erythrit & Stevia bringt den optimalen Süßegrad ohne dabei Kalorien oder fragwürdige chemische Komponenten in das Produkt einzubringen. Es ist zwar nicht so leicht wie gedacht, beide Komponenten zusammen zu bringen doch wir können auch diese letzte Hürde nehmen und der Produktion unserer finalen Bio-Proteine steht nichts mehr im Weg.

 

To be continued...

Nach einem langen Weg mit vielen Rückschlägen, tollen Momenten, Höhen & Tiefen ist es endlich soweit. Die Produktion unserer Proteine in Bio-Qualität und exkludiertem Süßungsmittel aus Bio-Erythrit & Stevia kann durchgeführt werden. Was dieses Jahr noch kommen wird - ich weiß es nicht - aber ich bin guter Dinge, dass sich alles in die richtige Richtung entwickeln wird und schaue der Zukunft mutig und mit erhobenem Kopf entgegen und versuche weiterhin unseren bestmöglichen Beitrag zu einer positiven & nachhaltigen Veränderung zu leisten.

 

Euer Simon,

Gründer von Fairprotein

P.S. Ich danke Stefan, Jonas, Sven, Dennis, Manuel und Alisa für eure Unterstützung. Ich bin stolz auf euch und weiß, dass Fairprotein ohne euch heute nicht das Unternehmen wäre zu welchem es sich mit eurer Unterstützung entwickelt hat. 

Eine außergewöhnliche Geschichte von einem kleinen Start-Up aus Heidelberg...        Alles beginnt 2016 Ich (Simon - damals 19 Jahre alt) komme gerade vom... mehr erfahren »
Fenster schließen

Eine außergewöhnliche Geschichte von einem kleinen Start-Up aus Heidelberg...   

  

Alles beginnt 2016

Ich (Simon - damals 19 Jahre alt) komme gerade vom Training und mische mir zu Hause einen Proteinshake von einem günstigen Hersteller. Das Problem - dieser schmeckt zum einen extrem süß & chemisch und zum anderen schaue ich auf die Inhaltsstoffliste und sehe vor mir ein ellenlanges Verzeichnis aus fragwürdigen, unverständlichen oder bedrohlich klingenden Zusatzstoffen.

Ich frage mich, was ich da eigentlich gerade zu mir nehme und ob dieser Shake meinem Körper nicht eher schadet als tatsächlich nützt. Das muss doch auch besser funktionieren – die Idee von Fairprotein war geboren.

 

Mittlerweile ist es Ende 2017

Die erste Produktion unserer nachhaltigen Proteine kann nach langer Suche der richtigen Lieferanten und Rohstoffe vollzogen werden - damals noch in einem Labor mit einem kleinen Labormischer und der Hilfe meines besten Freundes Stefan. Die Website war erstellt und das Studium auf Eis gelegt - nun müssen wir nur noch bekannt werden, dachte ich mir. Die Idee: Eine Marketingtour durch ganz Deutschland im Muskelkostüm für maximale Aufmerksamkeit. Diese Tour haben wir dann auch gemeinsam durchgezogen.

 

Die Fairprotein Guerilla Marketingtour

In fast jeder großen Stadt haben wir für Fairprotein Promotion gemacht und hier und dort draußen übernachtet, sowie kalte Ravioli aus der Dose gegessen - was ich definitiv eher nicht empfehlen kann... In Köln beispielsweise haben wir in der Fußgängerzone vor dem Dom mit einer Mini-Demo (bestehend aus mir und Stefan im Muskelkostüm) für mehr Fairness & Qualität im Nahrungsergänzungsbereich geworben.

Danach ging es weiter nach Hamburg auf die Reeperbahn, nach Berlin vor den Reichstag, nach Hannover vor eine kleine Dönerbude gegenüber von einem großen Fitness-Studio bewaffnet mit Protein-Shots und nach München in das Festzelt auf dem Oktoberfest. Wir waren uns für nichts zu schade, um der Vision Gehör zu verschaffen und die Fairänderung voran zu treiben.

 

Anfang 2018: Die Marketingaktionen sind gescheitert und ich zweifle an mir und meiner Vision.

Zwar hatte unsere Marketingaktion für Aufsehen gesorgt doch die Verkäufe blieben aus. Doch aufgeben war keine Option – dafür war ich schon immer zu ehrgeizig. Die Übeltäter mussten identifiziert werden und schnell wurde klar: Das Logo, welches ich initial selbst erstellt hatte, unsere Website und unser Produktdesign waren einfach zu schlecht und hatten viele Kunden vor einem Kauf abgeschreckt. Des weiteren hatten wir kein Online-Marketing betrieben, was für einen Online-Shop eine essentielle Maßnahme zur Kundengewinnung darstellt.

 

Also holte ich mir einen Bankkredit und fing an mit dem Team alle Positionen zu überarbeiten

In Zusammenarbeit mit meiner Schwester Alisa und unserem Designer Sven kreierten wir ein neues Produkt-Design, welches unserer Qualität entsprechend war, entwickelten ein neues geeignetes Logo, heuerten eine Agentur zur Überarbeitung unserer Website an und sourcten unsere Produktion an einen namenhaften, großen & zuverlässigen Lohnhersteller in Deutschland aus - um uns komplett auf den Vertrieb & das Marketing konzentrieren zu können, sowie ich mich auf den Einkauf unserer natürlichen & erlesenen Rohstoffe, unsere Produktentwicklung und unser Wachstum.

 

Die #Fairänderung schreitet weiter voran  

Außer den natürlichen, handverlesenen & fairen Inhaltsstoffen konnten wir Plant-for-the-Planet als Partner gewinnen und zusammen mithilfe unserer Erlöse das Pflanzen von Bäumen realisieren, sowie unseren Versand noch nachhaltiger durch Implementation von DHL GoGreen und 100% recyclefähigem Versandmaterial gestalten. Des weiteren konnten wir nun unsere Bio-Zertifizierung realisieren und wir unseren ersten Aufttritt auf der FIBO (bekannte Fitnessmesse in Köln) planen.

 

Im Frühjahr 2019 war es dann endlich soweit - unser erster FIBO-Auftritt

Wir haben viele tolle Einblicke bekommen und starke Persönlichkeiten und Unternehmen kennenlernen dürfen. Eines Abends nach einem der Messetage kommt Jonas (mein Partner bei Fairprotein) in gemeinsamer Runde mit einer genialen Idee auf: Wie wäre es, wenn wir das Süßungsmittel und das Protein komplett voneinander trennen und den Kunden selber entscheiden lassen, ob oder wie süß sein Protein-Shake sein soll. Schnell ist klar, dass die Idee großes Potential hat und sich tatsächlich viele der Konsumenten nach dem Kauf eines Proteinpulvers mit etwaiger Problematik herumschlagen müssen.

Nach langem experimentieren steht fest - die hochwertige Kombination aus Bio-Erythrit & Stevia bringt den optimalen Süßegrad ohne dabei Kalorien oder fragwürdige chemische Komponenten in das Produkt einzubringen. Es ist zwar nicht so leicht wie gedacht, beide Komponenten zusammen zu bringen doch wir können auch diese letzte Hürde nehmen und der Produktion unserer finalen Bio-Proteine steht nichts mehr im Weg.

 

To be continued...

Nach einem langen Weg mit vielen Rückschlägen, tollen Momenten, Höhen & Tiefen ist es endlich soweit. Die Produktion unserer Proteine in Bio-Qualität und exkludiertem Süßungsmittel aus Bio-Erythrit & Stevia kann durchgeführt werden. Was dieses Jahr noch kommen wird - ich weiß es nicht - aber ich bin guter Dinge, dass sich alles in die richtige Richtung entwickeln wird und schaue der Zukunft mutig und mit erhobenem Kopf entgegen und versuche weiterhin unseren bestmöglichen Beitrag zu einer positiven & nachhaltigen Veränderung zu leisten.

 

Euer Simon,

Gründer von Fairprotein

P.S. Ich danke Stefan, Jonas, Sven, Dennis, Manuel und Alisa für eure Unterstützung. Ich bin stolz auf euch und weiß, dass Fairprotein ohne euch heute nicht das Unternehmen wäre zu welchem es sich mit eurer Unterstützung entwickelt hat.