Versandkostenfrei ab 50€ | Selbstabholung

Nachhaltige Premium Proteinpulver

Servicehotline: +49 159 083 131 01

Kohlenhydrate und die Low Carb Diät

Viele Leute kennen das Problem, dass bis zum Sommer noch die letzten Kilos purzeln müssen. Doch wie nimmt man sich diesem Problem an? Eine der bekanntesten Diätformen ist die Low Carb Diät. Das Prinzip dieser Diät besagt, weitestgehend auf die oftmals verteufelten Kohlenhydrate zu verzichten. Ist diese Form des Abnehmens für den Körper überhaupt sinnvoll? Und werden Kohlenhydrate zurecht kritisch beäugt? Erfahre in diesem Artikel die Stärken und Schwächen einer Low-Carb-Diät und wie du sie einsetzen kannst um deine sportlichen Ziele zu realisieren.

 

Was bedeutet Low Carb?

 Wie der Name „Low Carb“ schon sagt, handelt es sich bei dieser Diät um eine Ernährungsform, die kohlenhydratarm abläuft. Für die meisten Menschen ist der Verzicht auf Kohlenhydrate bei Diäten einer der schwierigsten Punkte bei der Einhaltung einer kontrollierten Ernährung. Denn viele, gerade in Deutschland beliebten Lebensmittel, wie Pizza, Brot, Nudeln, aber auch Alkohol, sind während einer Low Carb Diät nur in geringen Mengen erlaubt. Dies wird häufig nicht bedacht, wenn es um eine Low Carb Diät geht, denn der Konsum von Kohlenhydraten ist in geringen Mengen, auch während der Diät, völlig in Ordnung. Die meisten Ernährungsratgeber halten eine moderate Kohlenhydratzufuhr von circa 50-100 g am Tag für angemessen. Es gibt allerdings auch eine Diätform, die eine Ernährung mit Kohlenhydraten überhaupt nicht vorsieht, man nennt sie „Ketose-Diät“. Informiere dich in diesem Artikel über die Ketose-Diät.

 

Warum Low Carb?

 Während einer Low Carb Diät besteht die Ernährung hauptsächlich aus fett- und proteinreichen Nahrungsmitteln. Dies soll dafür sorgen, dass die benötigte Energie hauptsächlich aus Fetten gewonnen wird und sich der Körperfettanteil in der Folge reduziert. Der hohe Proteinanteil der Ernährung während der Diät soll einem Abbau der körpereigenen Muskulatur entgegenwirken. Bei einer kohlenhydratarmen Ernährung ist es logischerweise so, dass langsam aber sicher die Kohlenhydrat-, und Glykogenspeicher des Körpers zur Neige gehen und die Energie nicht mehr aus Kohlenhydraten gewonnen werden kann, wie es normalerweise hauptsächlich geschieht. Neben der dominanten Energiegewinnung aus Fetten, welche durch die Low Carb Diät angestrebt wird, versucht der Körper, aus den Aminosäuren im Muskeleiweiß, Energie zu gewinnen. Durch einen hohen Aminosäurespiegel im Blut wird dieser Vorgang verhindert und das Muskeleiweiß wird nicht zur Energiegewinnung herangezogen. Aus diesem Grund ist der hohe prozentuale Anteil der Ernährung mit Eiweiß, während einer Low Carb Diät, essentiell.

 

Warum werden Kohlenhydrate so kritisch gesehen?

 Kohlenhydrate haben im Volksmund ein eher schlechtes Image. Häufig werden sie als Ursache des Übels Übergewicht gesehen. Allerdings sind die Kohlenhydrate neben den Fetten und Proteinen eine der drei Hauptsäulen der menschlichen Ernährung. Ein solches Image kommt jedoch nicht von ungefähr. Wenn der Körper die aufgenommenen Kohlenhydrate aktuell nicht zur Energiegewinnung verwendet, werden die Kohlenhydrate teilweise als Glykogen und teilweise in Form von Fett im Körper abgespeichert. Folglich haben zu viel aufgenommene Kohlenhydrate definitiv auch schlechte Folgen für den Körper, nämlich den Aufbau zusätzlicher Fettmasse.

 

Sind Kohlenhydrate prinzipiell schlecht?

 Nein, auf gar keinen Fall! Dies lässt sich keineswegs verallgemeinern. Wie zuvor schon

beschrieben wurde, sind Kohlenhydrate extrem wichtig für eine ausgewogene Ernährung.

Allerdings sollten die Kohlenhydrate in Maßen verzehrt werden. Während einer Low Carb Diät ist deren Konsum selbstverständlich temporär reduziert. Man hört, wenn es um Kohlenhydrate geht häufig die Begriffe „gute“ und „schlechte“ Kohlenhydrate. Diese Bezeichnungen sind, wenn man der Sache auf den Grund geht, nicht korrekt. Kohlenhydrate, die sehr schnell ins Blut aufgenommen werden, betitelt man oft als schlecht. Diese schnelle Aufnahme ins Blut hängt mit dem Molekül-Aufbau der Kohlenhydrate zusammen. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Einfach- oder Zweifachzucker, sorgen nach ihrer schnellen Aufnahme ins Blut für eine sehr hohe Ausschüttung an Insulin. Das Insulin bewirkt die rasche Aufnahme des Zuckers in die Zellen, sodass der Blutzuckerspiegel im Anschluss wieder sehr gering ist. In der Folge dieses Vorgangs kann es passieren, dass der Appetit der Person gesteigert wird, was starke Auswirkungen, bis hin zu „Fress-Attacken“ nach sich ziehen kann. Einfache Kohlenhydrate finden sich häufig in Süßigkeiten, aber auch in Früchten, wieder. Kohlenhydrate lassen sich mithilfe des Glykämischen Index (GI) sortieren. Der GI gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel steigt, nachdem man ein Lebensmittel verspeist hat. Ab einem Wert von über 70 spricht man von einem hohen GI. Bei Werten zwischen 50 und 70 hat das Nahrungsmittel einen mittleren GI. Alles unter einem Wert von 50 entspricht einem geringen Glykämischen Index. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Fruchtzucker, haben einen sehr hohen GI, da sie sehr schnell nach ihrer Aufnahme im Blut sind und die Insulinausschüttung dementsprechend schnell angekurbelt wird.

Komplexe Kohlenhydrate hingegen benötigen wesentlich mehr Zeit, um ins Blut aufgenommen zu werden. Verantwortlich dafür ist die längere Verdauungszeit der komplexen Kohlenhydrate. Durch die langsame Aufnahme ins Blut entsteht eine geringere Insulinausschüttung, wie bei den einfachen Kohlenhydraten. Die andauernde, langsame Aufnahme der Kohlenhydrate ins Blut sorgt darüber hinaus für ein längeres Sättigungsgefühl. Die Bezeichnung von „schlechten“ und „guten“ Kohlenhydraten ist also nicht wirklich treffend. Man sollte besser zwischen Kohlenhyhdraten, die schnell ins Blut aufgenommen werden, und solchen, die langsam ins Blut aufgenommen werden, differenzieren.

 

Ist eine Low Carb Diät sinnvoll?

 Es sollte jedem klar sein, dass eine Low Carb Diät nur temporär sinnvoll sein kann. Dauerhaft fast vollständig auf „Carbs“ zu verzichten kann nicht die Lösung sein. Die Low Carb Diät kann aber dabei behilflich sein, den Körperfettanteil zu reduzieren. Mittelfristig muss aber jeder für sich selbst herausfinden, wie das Normalgewicht gehalten werden kann. Hierbei ist ein vernünftiger Umgang mit Kohlenhydraten essentiell. Es sollte prinzipiell versucht werden, mehr komplexe oder wie zuvor betitelt, „langsame“ Kohlenhydrate mit der Nahrung aufzunehmen, da diese ein längeres Sättigungsgefühl bewirken. Im Folgenden ist eine Liste zu sehen, welche Nahrungsmittel zu bevorzugen sind welche man möglichst nicht zu häufig konsumieren sollte. Sie sind nach ihren Klassifikationen Einfachzucker, Zweifachzucker und Mehrfachzucker sortiert.

 

Einfachzucker (Traubenzucker, Fruchtzucker, Schleimzucker):

-Honig

-Süßwaren

-Milch (Schleimzucker)

-Obst (Auf Obst sollte man, beispielsweise aufgrund der Vitamine, selbstverständlich nicht verzichten. Viele Früchte enthalten aber große Mengen an Fruchtzucker)

 

Zweifachzucker (Malzzucker, Milchzucker, Rohr- und Rübenzucker)

-Haushaltszucker

-Milch und Milchprodukte

-Bier

 

Mehrfachzucker (mehrere Einfachzuckermoleküle, wie: Stärke und Glykogen):

-Hülsenfrüchte

-Vollkornprodukte (Brot, Nudeln)

-Kartoffeln

-Reis

 

Dies sind nur einige wenige Beispiele, in welchen Lebensmitteln, welcher Zucker enthalten ist. Man sollte sich darüber bewusst sein, was man zu sich nimmt, ob man gerade eine Low Carb Diät durchführt, oder auch nicht. Sofern es möglich ist, sollte man eher zu Mehrfachzuckern, als zu Einfach-, oder Zweifachzuckern greifen. Einige Lebensmittel, die Einfachzucker beinhalten, sollten natürlich gemäßigt konsumiert werden. Allerdings niemals etwas Süßes zu essen, ist selbstverständlich nicht die Endlösung!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Sinnvolle Ernährung für ein besseres Körperbefinden

    Finde es extrem wichtig diese Punkte zu erwähnen, da viele nicht wissen auf was man in einer Diät achten muss.
    Ich kann den oben genannten Punkten als Ernährungsberaterin soweit zustimmen. Auch gut dass hier nicht nur Werbung für die eigenen Produkte gemacht wird sondern echtes Wissen vermittelt wird :)

Kohlenhydrate und die Low Carb Diät

Viele Leute kennen das Problem, dass bis zum Sommer noch die letzten Kilos purzeln müssen. Doch wie nimmt man sich diesem Problem an? Eine der bekanntesten Diätformen ist die Low Carb Diät. Das Prinzip dieser Diät besagt, weitestgehend auf die oftmals verteufelten Kohlenhydrate zu verzichten. Ist diese Form des Abnehmens für den Körper überhaupt sinnvoll? Und werden Kohlenhydrate zurecht kritisch beäugt? Erfahre in diesem Artikel die Stärken und Schwächen einer Low-Carb-Diät und wie du sie einsetzen kannst um deine sportlichen Ziele zu realisieren.

 

Was bedeutet Low Carb?

 Wie der Name „Low Carb“ schon sagt, handelt es sich bei dieser Diät um eine Ernährungsform, die kohlenhydratarm abläuft. Für die meisten Menschen ist der Verzicht auf Kohlenhydrate bei Diäten einer der schwierigsten Punkte bei der Einhaltung einer kontrollierten Ernährung. Denn viele, gerade in Deutschland beliebten Lebensmittel, wie Pizza, Brot, Nudeln, aber auch Alkohol, sind während einer Low Carb Diät nur in geringen Mengen erlaubt. Dies wird häufig nicht bedacht, wenn es um eine Low Carb Diät geht, denn der Konsum von Kohlenhydraten ist in geringen Mengen, auch während der Diät, völlig in Ordnung. Die meisten Ernährungsratgeber halten eine moderate Kohlenhydratzufuhr von circa 50-100 g am Tag für angemessen. Es gibt allerdings auch eine Diätform, die eine Ernährung mit Kohlenhydraten überhaupt nicht vorsieht, man nennt sie „Ketose-Diät“. Informiere dich in diesem Artikel über die Ketose-Diät.

 

Warum Low Carb?

 Während einer Low Carb Diät besteht die Ernährung hauptsächlich aus fett- und proteinreichen Nahrungsmitteln. Dies soll dafür sorgen, dass die benötigte Energie hauptsächlich aus Fetten gewonnen wird und sich der Körperfettanteil in der Folge reduziert. Der hohe Proteinanteil der Ernährung während der Diät soll einem Abbau der körpereigenen Muskulatur entgegenwirken. Bei einer kohlenhydratarmen Ernährung ist es logischerweise so, dass langsam aber sicher die Kohlenhydrat-, und Glykogenspeicher des Körpers zur Neige gehen und die Energie nicht mehr aus Kohlenhydraten gewonnen werden kann, wie es normalerweise hauptsächlich geschieht. Neben der dominanten Energiegewinnung aus Fetten, welche durch die Low Carb Diät angestrebt wird, versucht der Körper, aus den Aminosäuren im Muskeleiweiß, Energie zu gewinnen. Durch einen hohen Aminosäurespiegel im Blut wird dieser Vorgang verhindert und das Muskeleiweiß wird nicht zur Energiegewinnung herangezogen. Aus diesem Grund ist der hohe prozentuale Anteil der Ernährung mit Eiweiß, während einer Low Carb Diät, essentiell.

 

Warum werden Kohlenhydrate so kritisch gesehen?

 Kohlenhydrate haben im Volksmund ein eher schlechtes Image. Häufig werden sie als Ursache des Übels Übergewicht gesehen. Allerdings sind die Kohlenhydrate neben den Fetten und Proteinen eine der drei Hauptsäulen der menschlichen Ernährung. Ein solches Image kommt jedoch nicht von ungefähr. Wenn der Körper die aufgenommenen Kohlenhydrate aktuell nicht zur Energiegewinnung verwendet, werden die Kohlenhydrate teilweise als Glykogen und teilweise in Form von Fett im Körper abgespeichert. Folglich haben zu viel aufgenommene Kohlenhydrate definitiv auch schlechte Folgen für den Körper, nämlich den Aufbau zusätzlicher Fettmasse.

 

Sind Kohlenhydrate prinzipiell schlecht?

 Nein, auf gar keinen Fall! Dies lässt sich keineswegs verallgemeinern. Wie zuvor schon

beschrieben wurde, sind Kohlenhydrate extrem wichtig für eine ausgewogene Ernährung.

Allerdings sollten die Kohlenhydrate in Maßen verzehrt werden. Während einer Low Carb Diät ist deren Konsum selbstverständlich temporär reduziert. Man hört, wenn es um Kohlenhydrate geht häufig die Begriffe „gute“ und „schlechte“ Kohlenhydrate. Diese Bezeichnungen sind, wenn man der Sache auf den Grund geht, nicht korrekt. Kohlenhydrate, die sehr schnell ins Blut aufgenommen werden, betitelt man oft als schlecht. Diese schnelle Aufnahme ins Blut hängt mit dem Molekül-Aufbau der Kohlenhydrate zusammen. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Einfach- oder Zweifachzucker, sorgen nach ihrer schnellen Aufnahme ins Blut für eine sehr hohe Ausschüttung an Insulin. Das Insulin bewirkt die rasche Aufnahme des Zuckers in die Zellen, sodass der Blutzuckerspiegel im Anschluss wieder sehr gering ist. In der Folge dieses Vorgangs kann es passieren, dass der Appetit der Person gesteigert wird, was starke Auswirkungen, bis hin zu „Fress-Attacken“ nach sich ziehen kann. Einfache Kohlenhydrate finden sich häufig in Süßigkeiten, aber auch in Früchten, wieder. Kohlenhydrate lassen sich mithilfe des Glykämischen Index (GI) sortieren. Der GI gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel steigt, nachdem man ein Lebensmittel verspeist hat. Ab einem Wert von über 70 spricht man von einem hohen GI. Bei Werten zwischen 50 und 70 hat das Nahrungsmittel einen mittleren GI. Alles unter einem Wert von 50 entspricht einem geringen Glykämischen Index. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Fruchtzucker, haben einen sehr hohen GI, da sie sehr schnell nach ihrer Aufnahme im Blut sind und die Insulinausschüttung dementsprechend schnell angekurbelt wird.

Komplexe Kohlenhydrate hingegen benötigen wesentlich mehr Zeit, um ins Blut aufgenommen zu werden. Verantwortlich dafür ist die längere Verdauungszeit der komplexen Kohlenhydrate. Durch die langsame Aufnahme ins Blut entsteht eine geringere Insulinausschüttung, wie bei den einfachen Kohlenhydraten. Die andauernde, langsame Aufnahme der Kohlenhydrate ins Blut sorgt darüber hinaus für ein längeres Sättigungsgefühl. Die Bezeichnung von „schlechten“ und „guten“ Kohlenhydraten ist also nicht wirklich treffend. Man sollte besser zwischen Kohlenhyhdraten, die schnell ins Blut aufgenommen werden, und solchen, die langsam ins Blut aufgenommen werden, differenzieren.

 

Ist eine Low Carb Diät sinnvoll?

 Es sollte jedem klar sein, dass eine Low Carb Diät nur temporär sinnvoll sein kann. Dauerhaft fast vollständig auf „Carbs“ zu verzichten kann nicht die Lösung sein. Die Low Carb Diät kann aber dabei behilflich sein, den Körperfettanteil zu reduzieren. Mittelfristig muss aber jeder für sich selbst herausfinden, wie das Normalgewicht gehalten werden kann. Hierbei ist ein vernünftiger Umgang mit Kohlenhydraten essentiell. Es sollte prinzipiell versucht werden, mehr komplexe oder wie zuvor betitelt, „langsame“ Kohlenhydrate mit der Nahrung aufzunehmen, da diese ein längeres Sättigungsgefühl bewirken. Im Folgenden ist eine Liste zu sehen, welche Nahrungsmittel zu bevorzugen sind welche man möglichst nicht zu häufig konsumieren sollte. Sie sind nach ihren Klassifikationen Einfachzucker, Zweifachzucker und Mehrfachzucker sortiert.

 

Einfachzucker (Traubenzucker, Fruchtzucker, Schleimzucker):

-Honig

-Süßwaren

-Milch (Schleimzucker)

-Obst (Auf Obst sollte man, beispielsweise aufgrund der Vitamine, selbstverständlich nicht verzichten. Viele Früchte enthalten aber große Mengen an Fruchtzucker)

 

Zweifachzucker (Malzzucker, Milchzucker, Rohr- und Rübenzucker)

-Haushaltszucker

-Milch und Milchprodukte

-Bier

 

Mehrfachzucker (mehrere Einfachzuckermoleküle, wie: Stärke und Glykogen):

-Hülsenfrüchte

-Vollkornprodukte (Brot, Nudeln)

-Kartoffeln

-Reis

 

Dies sind nur einige wenige Beispiele, in welchen Lebensmitteln, welcher Zucker enthalten ist. Man sollte sich darüber bewusst sein, was man zu sich nimmt, ob man gerade eine Low Carb Diät durchführt, oder auch nicht. Sofern es möglich ist, sollte man eher zu Mehrfachzuckern, als zu Einfach-, oder Zweifachzuckern greifen. Einige Lebensmittel, die Einfachzucker beinhalten, sollten natürlich gemäßigt konsumiert werden. Allerdings niemals etwas Süßes zu essen, ist selbstverständlich nicht die Endlösung!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Sinnvolle Ernährung für ein besseres Körperbefinden

    Finde es extrem wichtig diese Punkte zu erwähnen, da viele nicht wissen auf was man in einer Diät achten muss.
    Ich kann den oben genannten Punkten als Ernährungsberaterin soweit zustimmen. Auch gut dass hier nicht nur Werbung für die eigenen Produkte gemacht wird sondern echtes Wissen vermittelt wird :)

Kohlenhydrate und die Low Carb Diät

Viele Leute kennen das Problem, dass bis zum Sommer noch die letzten Kilos purzeln müssen. Doch wie nimmt man sich diesem Problem an? Eine der bekanntesten Diätformen ist die Low Carb Diät. Das Prinzip dieser Diät besagt, weitestgehend auf die oftmals verteufelten Kohlenhydrate zu verzichten. Ist diese Form des Abnehmens für den Körper überhaupt sinnvoll? Und werden Kohlenhydrate zurecht kritisch beäugt? Erfahre in diesem Artikel die Stärken und Schwächen einer Low-Carb-Diät und wie du sie einsetzen kannst um deine sportlichen Ziele zu realisieren.

 

Was bedeutet Low Carb?

 Wie der Name „Low Carb“ schon sagt, handelt es sich bei dieser Diät um eine Ernährungsform, die kohlenhydratarm abläuft. Für die meisten Menschen ist der Verzicht auf Kohlenhydrate bei Diäten einer der schwierigsten Punkte bei der Einhaltung einer kontrollierten Ernährung. Denn viele, gerade in Deutschland beliebten Lebensmittel, wie Pizza, Brot, Nudeln, aber auch Alkohol, sind während einer Low Carb Diät nur in geringen Mengen erlaubt. Dies wird häufig nicht bedacht, wenn es um eine Low Carb Diät geht, denn der Konsum von Kohlenhydraten ist in geringen Mengen, auch während der Diät, völlig in Ordnung. Die meisten Ernährungsratgeber halten eine moderate Kohlenhydratzufuhr von circa 50-100 g am Tag für angemessen. Es gibt allerdings auch eine Diätform, die eine Ernährung mit Kohlenhydraten überhaupt nicht vorsieht, man nennt sie „Ketose-Diät“. Informiere dich in diesem Artikel über die Ketose-Diät.

 

Warum Low Carb?

 Während einer Low Carb Diät besteht die Ernährung hauptsächlich aus fett- und proteinreichen Nahrungsmitteln. Dies soll dafür sorgen, dass die benötigte Energie hauptsächlich aus Fetten gewonnen wird und sich der Körperfettanteil in der Folge reduziert. Der hohe Proteinanteil der Ernährung während der Diät soll einem Abbau der körpereigenen Muskulatur entgegenwirken. Bei einer kohlenhydratarmen Ernährung ist es logischerweise so, dass langsam aber sicher die Kohlenhydrat-, und Glykogenspeicher des Körpers zur Neige gehen und die Energie nicht mehr aus Kohlenhydraten gewonnen werden kann, wie es normalerweise hauptsächlich geschieht. Neben der dominanten Energiegewinnung aus Fetten, welche durch die Low Carb Diät angestrebt wird, versucht der Körper, aus den Aminosäuren im Muskeleiweiß, Energie zu gewinnen. Durch einen hohen Aminosäurespiegel im Blut wird dieser Vorgang verhindert und das Muskeleiweiß wird nicht zur Energiegewinnung herangezogen. Aus diesem Grund ist der hohe prozentuale Anteil der Ernährung mit Eiweiß, während einer Low Carb Diät, essentiell.

 

Warum werden Kohlenhydrate so kritisch gesehen?

 Kohlenhydrate haben im Volksmund ein eher schlechtes Image. Häufig werden sie als Ursache des Übels Übergewicht gesehen. Allerdings sind die Kohlenhydrate neben den Fetten und Proteinen eine der drei Hauptsäulen der menschlichen Ernährung. Ein solches Image kommt jedoch nicht von ungefähr. Wenn der Körper die aufgenommenen Kohlenhydrate aktuell nicht zur Energiegewinnung verwendet, werden die Kohlenhydrate teilweise als Glykogen und teilweise in Form von Fett im Körper abgespeichert. Folglich haben zu viel aufgenommene Kohlenhydrate definitiv auch schlechte Folgen für den Körper, nämlich den Aufbau zusätzlicher Fettmasse.

 

Sind Kohlenhydrate prinzipiell schlecht?

 Nein, auf gar keinen Fall! Dies lässt sich keineswegs verallgemeinern. Wie zuvor schon

beschrieben wurde, sind Kohlenhydrate extrem wichtig für eine ausgewogene Ernährung.

Allerdings sollten die Kohlenhydrate in Maßen verzehrt werden. Während einer Low Carb Diät ist deren Konsum selbstverständlich temporär reduziert. Man hört, wenn es um Kohlenhydrate geht häufig die Begriffe „gute“ und „schlechte“ Kohlenhydrate. Diese Bezeichnungen sind, wenn man der Sache auf den Grund geht, nicht korrekt. Kohlenhydrate, die sehr schnell ins Blut aufgenommen werden, betitelt man oft als schlecht. Diese schnelle Aufnahme ins Blut hängt mit dem Molekül-Aufbau der Kohlenhydrate zusammen. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Einfach- oder Zweifachzucker, sorgen nach ihrer schnellen Aufnahme ins Blut für eine sehr hohe Ausschüttung an Insulin. Das Insulin bewirkt die rasche Aufnahme des Zuckers in die Zellen, sodass der Blutzuckerspiegel im Anschluss wieder sehr gering ist. In der Folge dieses Vorgangs kann es passieren, dass der Appetit der Person gesteigert wird, was starke Auswirkungen, bis hin zu „Fress-Attacken“ nach sich ziehen kann. Einfache Kohlenhydrate finden sich häufig in Süßigkeiten, aber auch in Früchten, wieder. Kohlenhydrate lassen sich mithilfe des Glykämischen Index (GI) sortieren. Der GI gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel steigt, nachdem man ein Lebensmittel verspeist hat. Ab einem Wert von über 70 spricht man von einem hohen GI. Bei Werten zwischen 50 und 70 hat das Nahrungsmittel einen mittleren GI. Alles unter einem Wert von 50 entspricht einem geringen Glykämischen Index. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Fruchtzucker, haben einen sehr hohen GI, da sie sehr schnell nach ihrer Aufnahme im Blut sind und die Insulinausschüttung dementsprechend schnell angekurbelt wird.

Komplexe Kohlenhydrate hingegen benötigen wesentlich mehr Zeit, um ins Blut aufgenommen zu werden. Verantwortlich dafür ist die längere Verdauungszeit der komplexen Kohlenhydrate. Durch die langsame Aufnahme ins Blut entsteht eine geringere Insulinausschüttung, wie bei den einfachen Kohlenhydraten. Die andauernde, langsame Aufnahme der Kohlenhydrate ins Blut sorgt darüber hinaus für ein längeres Sättigungsgefühl. Die Bezeichnung von „schlechten“ und „guten“ Kohlenhydraten ist also nicht wirklich treffend. Man sollte besser zwischen Kohlenhyhdraten, die schnell ins Blut aufgenommen werden, und solchen, die langsam ins Blut aufgenommen werden, differenzieren.

 

Ist eine Low Carb Diät sinnvoll?

 Es sollte jedem klar sein, dass eine Low Carb Diät nur temporär sinnvoll sein kann. Dauerhaft fast vollständig auf „Carbs“ zu verzichten kann nicht die Lösung sein. Die Low Carb Diät kann aber dabei behilflich sein, den Körperfettanteil zu reduzieren. Mittelfristig muss aber jeder für sich selbst herausfinden, wie das Normalgewicht gehalten werden kann. Hierbei ist ein vernünftiger Umgang mit Kohlenhydraten essentiell. Es sollte prinzipiell versucht werden, mehr komplexe oder wie zuvor betitelt, „langsame“ Kohlenhydrate mit der Nahrung aufzunehmen, da diese ein längeres Sättigungsgefühl bewirken. Im Folgenden ist eine Liste zu sehen, welche Nahrungsmittel zu bevorzugen sind welche man möglichst nicht zu häufig konsumieren sollte. Sie sind nach ihren Klassifikationen Einfachzucker, Zweifachzucker und Mehrfachzucker sortiert.

 

Einfachzucker (Traubenzucker, Fruchtzucker, Schleimzucker):

-Honig

-Süßwaren

-Milch (Schleimzucker)

-Obst (Auf Obst sollte man, beispielsweise aufgrund der Vitamine, selbstverständlich nicht verzichten. Viele Früchte enthalten aber große Mengen an Fruchtzucker)

 

Zweifachzucker (Malzzucker, Milchzucker, Rohr- und Rübenzucker)

-Haushaltszucker

-Milch und Milchprodukte

-Bier

 

Mehrfachzucker (mehrere Einfachzuckermoleküle, wie: Stärke und Glykogen):

-Hülsenfrüchte

-Vollkornprodukte (Brot, Nudeln)

-Kartoffeln

-Reis

 

Dies sind nur einige wenige Beispiele, in welchen Lebensmitteln, welcher Zucker enthalten ist. Man sollte sich darüber bewusst sein, was man zu sich nimmt, ob man gerade eine Low Carb Diät durchführt, oder auch nicht. Sofern es möglich ist, sollte man eher zu Mehrfachzuckern, als zu Einfach-, oder Zweifachzuckern greifen. Einige Lebensmittel, die Einfachzucker beinhalten, sollten natürlich gemäßigt konsumiert werden. Allerdings niemals etwas Süßes zu essen, ist selbstverständlich nicht die Endlösung!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Sinnvolle Ernährung für ein besseres Körperbefinden

    Finde es extrem wichtig diese Punkte zu erwähnen, da viele nicht wissen auf was man in einer Diät achten muss.
    Ich kann den oben genannten Punkten als Ernährungsberaterin soweit zustimmen. Auch gut dass hier nicht nur Werbung für die eigenen Produkte gemacht wird sondern echtes Wissen vermittelt wird :)

Kohlenhydrate und die Low Carb Diät

Viele Leute kennen das Problem, dass bis zum Sommer noch die letzten Kilos purzeln müssen. Doch wie nimmt man sich diesem Problem an? Eine der bekanntesten Diätformen ist die Low Carb Diät. Das Prinzip dieser Diät besagt, weitestgehend auf die oftmals verteufelten Kohlenhydrate zu verzichten. Ist diese Form des Abnehmens für den Körper überhaupt sinnvoll? Und werden Kohlenhydrate zurecht kritisch beäugt? Erfahre in diesem Artikel die Stärken und Schwächen einer Low-Carb-Diät und wie du sie einsetzen kannst um deine sportlichen Ziele zu realisieren.

 

Was bedeutet Low Carb?

 Wie der Name „Low Carb“ schon sagt, handelt es sich bei dieser Diät um eine Ernährungsform, die kohlenhydratarm abläuft. Für die meisten Menschen ist der Verzicht auf Kohlenhydrate bei Diäten einer der schwierigsten Punkte bei der Einhaltung einer kontrollierten Ernährung. Denn viele, gerade in Deutschland beliebten Lebensmittel, wie Pizza, Brot, Nudeln, aber auch Alkohol, sind während einer Low Carb Diät nur in geringen Mengen erlaubt. Dies wird häufig nicht bedacht, wenn es um eine Low Carb Diät geht, denn der Konsum von Kohlenhydraten ist in geringen Mengen, auch während der Diät, völlig in Ordnung. Die meisten Ernährungsratgeber halten eine moderate Kohlenhydratzufuhr von circa 50-100 g am Tag für angemessen. Es gibt allerdings auch eine Diätform, die eine Ernährung mit Kohlenhydraten überhaupt nicht vorsieht, man nennt sie „Ketose-Diät“. Informiere dich in diesem Artikel über die Ketose-Diät.

 

Warum Low Carb?

 Während einer Low Carb Diät besteht die Ernährung hauptsächlich aus fett- und proteinreichen Nahrungsmitteln. Dies soll dafür sorgen, dass die benötigte Energie hauptsächlich aus Fetten gewonnen wird und sich der Körperfettanteil in der Folge reduziert. Der hohe Proteinanteil der Ernährung während der Diät soll einem Abbau der körpereigenen Muskulatur entgegenwirken. Bei einer kohlenhydratarmen Ernährung ist es logischerweise so, dass langsam aber sicher die Kohlenhydrat-, und Glykogenspeicher des Körpers zur Neige gehen und die Energie nicht mehr aus Kohlenhydraten gewonnen werden kann, wie es normalerweise hauptsächlich geschieht. Neben der dominanten Energiegewinnung aus Fetten, welche durch die Low Carb Diät angestrebt wird, versucht der Körper, aus den Aminosäuren im Muskeleiweiß, Energie zu gewinnen. Durch einen hohen Aminosäurespiegel im Blut wird dieser Vorgang verhindert und das Muskeleiweiß wird nicht zur Energiegewinnung herangezogen. Aus diesem Grund ist der hohe prozentuale Anteil der Ernährung mit Eiweiß, während einer Low Carb Diät, essentiell.

 

Warum werden Kohlenhydrate so kritisch gesehen?

 Kohlenhydrate haben im Volksmund ein eher schlechtes Image. Häufig werden sie als Ursache des Übels Übergewicht gesehen. Allerdings sind die Kohlenhydrate neben den Fetten und Proteinen eine der drei Hauptsäulen der menschlichen Ernährung. Ein solches Image kommt jedoch nicht von ungefähr. Wenn der Körper die aufgenommenen Kohlenhydrate aktuell nicht zur Energiegewinnung verwendet, werden die Kohlenhydrate teilweise als Glykogen und teilweise in Form von Fett im Körper abgespeichert. Folglich haben zu viel aufgenommene Kohlenhydrate definitiv auch schlechte Folgen für den Körper, nämlich den Aufbau zusätzlicher Fettmasse.

 

Sind Kohlenhydrate prinzipiell schlecht?

 Nein, auf gar keinen Fall! Dies lässt sich keineswegs verallgemeinern. Wie zuvor schon

beschrieben wurde, sind Kohlenhydrate extrem wichtig für eine ausgewogene Ernährung.

Allerdings sollten die Kohlenhydrate in Maßen verzehrt werden. Während einer Low Carb Diät ist deren Konsum selbstverständlich temporär reduziert. Man hört, wenn es um Kohlenhydrate geht häufig die Begriffe „gute“ und „schlechte“ Kohlenhydrate. Diese Bezeichnungen sind, wenn man der Sache auf den Grund geht, nicht korrekt. Kohlenhydrate, die sehr schnell ins Blut aufgenommen werden, betitelt man oft als schlecht. Diese schnelle Aufnahme ins Blut hängt mit dem Molekül-Aufbau der Kohlenhydrate zusammen. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Einfach- oder Zweifachzucker, sorgen nach ihrer schnellen Aufnahme ins Blut für eine sehr hohe Ausschüttung an Insulin. Das Insulin bewirkt die rasche Aufnahme des Zuckers in die Zellen, sodass der Blutzuckerspiegel im Anschluss wieder sehr gering ist. In der Folge dieses Vorgangs kann es passieren, dass der Appetit der Person gesteigert wird, was starke Auswirkungen, bis hin zu „Fress-Attacken“ nach sich ziehen kann. Einfache Kohlenhydrate finden sich häufig in Süßigkeiten, aber auch in Früchten, wieder. Kohlenhydrate lassen sich mithilfe des Glykämischen Index (GI) sortieren. Der GI gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel steigt, nachdem man ein Lebensmittel verspeist hat. Ab einem Wert von über 70 spricht man von einem hohen GI. Bei Werten zwischen 50 und 70 hat das Nahrungsmittel einen mittleren GI. Alles unter einem Wert von 50 entspricht einem geringen Glykämischen Index. Einfache Kohlenhydrate, wie beispielsweise Fruchtzucker, haben einen sehr hohen GI, da sie sehr schnell nach ihrer Aufnahme im Blut sind und die Insulinausschüttung dementsprechend schnell angekurbelt wird.

Komplexe Kohlenhydrate hingegen benötigen wesentlich mehr Zeit, um ins Blut aufgenommen zu werden. Verantwortlich dafür ist die längere Verdauungszeit der komplexen Kohlenhydrate. Durch die langsame Aufnahme ins Blut entsteht eine geringere Insulinausschüttung, wie bei den einfachen Kohlenhydraten. Die andauernde, langsame Aufnahme der Kohlenhydrate ins Blut sorgt darüber hinaus für ein längeres Sättigungsgefühl. Die Bezeichnung von „schlechten“ und „guten“ Kohlenhydraten ist also nicht wirklich treffend. Man sollte besser zwischen Kohlenhyhdraten, die schnell ins Blut aufgenommen werden, und solchen, die langsam ins Blut aufgenommen werden, differenzieren.

 

Ist eine Low Carb Diät sinnvoll?

 Es sollte jedem klar sein, dass eine Low Carb Diät nur temporär sinnvoll sein kann. Dauerhaft fast vollständig auf „Carbs“ zu verzichten kann nicht die Lösung sein. Die Low Carb Diät kann aber dabei behilflich sein, den Körperfettanteil zu reduzieren. Mittelfristig muss aber jeder für sich selbst herausfinden, wie das Normalgewicht gehalten werden kann. Hierbei ist ein vernünftiger Umgang mit Kohlenhydraten essentiell. Es sollte prinzipiell versucht werden, mehr komplexe oder wie zuvor betitelt, „langsame“ Kohlenhydrate mit der Nahrung aufzunehmen, da diese ein längeres Sättigungsgefühl bewirken. Im Folgenden ist eine Liste zu sehen, welche Nahrungsmittel zu bevorzugen sind welche man möglichst nicht zu häufig konsumieren sollte. Sie sind nach ihren Klassifikationen Einfachzucker, Zweifachzucker und Mehrfachzucker sortiert.

 

Einfachzucker (Traubenzucker, Fruchtzucker, Schleimzucker):

-Honig

-Süßwaren

-Milch (Schleimzucker)

-Obst (Auf Obst sollte man, beispielsweise aufgrund der Vitamine, selbstverständlich nicht verzichten. Viele Früchte enthalten aber große Mengen an Fruchtzucker)

 

Zweifachzucker (Malzzucker, Milchzucker, Rohr- und Rübenzucker)

-Haushaltszucker

-Milch und Milchprodukte

-Bier

 

Mehrfachzucker (mehrere Einfachzuckermoleküle, wie: Stärke und Glykogen):

-Hülsenfrüchte

-Vollkornprodukte (Brot, Nudeln)

-Kartoffeln

-Reis

 

Dies sind nur einige wenige Beispiele, in welchen Lebensmitteln, welcher Zucker enthalten ist. Man sollte sich darüber bewusst sein, was man zu sich nimmt, ob man gerade eine Low Carb Diät durchführt, oder auch nicht. Sofern es möglich ist, sollte man eher zu Mehrfachzuckern, als zu Einfach-, oder Zweifachzuckern greifen. Einige Lebensmittel, die Einfachzucker beinhalten, sollten natürlich gemäßigt konsumiert werden. Allerdings niemals etwas Süßes zu essen, ist selbstverständlich nicht die Endlösung!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Sinnvolle Ernährung für ein besseres Körperbefinden

    Finde es extrem wichtig diese Punkte zu erwähnen, da viele nicht wissen auf was man in einer Diät achten muss.
    Ich kann den oben genannten Punkten als Ernährungsberaterin soweit zustimmen. Auch gut dass hier nicht nur Werbung für die eigenen Produkte gemacht wird sondern echtes Wissen vermittelt wird :)